Neuschwerter?


Flücht­ling, der

Wortart: Substantiv, maskulin

Wortableitungen (Derivationen) mit -ling als Suffix ergeben männliche Substantive, deren Wortstamm eine Eigenschaft der damit bezeichneten Person oder Sache im Sinne des Wortstammes charakterisiert. Die resultierenden Ableitungen können der Sprachökonomie dienen (und damit konnotativ relativ neutral sein), aber auch ironisch, diminutiv oder pejorativ verwendet werden.

– www.wikipedia.org


Sprache beschreibt die Realität, Sprache schafft Realität. Der Flüchtling ist Teil unseres alltäglichen Wortschatzes geworden. Aber wie lange soll der betroffene Mensch nach seiner Ankunft Flüchtling bleiben? Wie lange muss er sich in unserem Land, unserer Stadt aufgehalten haben, bevor er es sich verdient hat, anders bezeichnet zu werden? Und wie wird er dann bezeichnet?

Mit diesen Fragen im Hinterkopf hat der KuWebe Schwerte seiner Bildungsoffensive für Flüchtlinge in Schwerte einen neuen Namen gegeben: Die Initiative Neuschwerter versucht, unter Federführung der Volkshochschule Schwerte als regionalem Integrationszentrum, den ausländischen Neubürgern in allen Belangen des Ankommens zu helfen. Ankunft – über das körperliche zu einem Ort kommen hinaus – ist ein Prozess. Dieser beginnt, unserem Verständnis nach, mit der grundlegenden Vermittlung der deutschen Sprache.

Aus diesem Grund bietet die VHS Kurse zur Einführung in die deutsche Sprache und weitergehende Integrationskurse an, die den Einstieg in Gesellschaft und letztendlich die Arbeitswelt ermöglichen sollen.

Die Grundidee hinter dem Projekt Neuschwerter ist es, die verbindende Kraft von Kunst und Kultur verschiedenster Sparten zu nutzen, um Begegnungsräume und Teilhabemöglichkeiten zu schaffen und Berührungsängste abzubauen. Dafür nutzt die Musikschule Schwerte die allgegenwärtige Sprache der Musik, um Kindern und Jugendlichen auf rhythmischem Weg den Einstieg ins Deutsche spielerisch zu ermöglichen. Mithilfe eines interkulturellen Chores, durch musikalische Früherziehung als verbindenes Ausdrucksmittel, offenes Musizieren und durch enge Zusammenarbeit mit den Schwerter Schulen sollen beiderseitigen Vorurteilen und Ängsten begegnet werden.

Die Stadtbücherei, die dritte beteiligte Institution des KuWeBe, bietet den Flüchtlingen Materialien und eine ruhige Umgebung für den Spracherwerb. Darüber hinaus veranstaltet sie das Projekt „Lebende Bücher“: Neuschwerter und Helfer lassen uns an ihren Erfahrungen teilhaben, erzählen aus ihrem Leben und beantworten unsere Fragen. Nicht „oral history“ (erzählte Geschichte), sondern „oral present“ (erzählte Gegenwart) schafft Platz für gegenseitiges Verständnis.

Die meisten Projekte werden unterstützt durch die engagierten Ehrenamtlichen des Arbeitskreis Asyl: Vielen Dank!

Generell ist jeder Mensch, der etwas zur Integration der Neuschwerter in unserer Stadt beitragen möchte oder der einen Vorschlag für weitere Projekte hat, herzlich eingeladen, sich mit uns in Verbindung zu setzen.
Sehr gerne verbreiten wir auch Aufrufe oder Hinweise auf bereits laufende Veranstaltungen mit dem Ziel, Neu- und Altschwerter zusammenzubringen.
Schreiben Sie uns unter: